Zum Inhalt springen

BNB-Kurs sackt ab SEC ermittelt gegen Binance: Ist BNB ein Wertpapier?

Die SEC ermittelt gegen Binance wegen des Verdachts auf unerlaubten Wertpapierhandel. Der Krypto-Börse droht ein zäher Rechtsstreit.

Moritz Draht
 |  Lesezeit: 3 Minuten
Teilen
Gary Gensler

Beitragsbild: Picture Alliance

| Gary Gensler, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission (SEC), hat den Krypto-Space seit seinem Amtsantritt unter besonderer Beobachtung.

BNB, ein Wertpapier? Die Frage beschäftigt zurzeit die US-Börsenaufsichtsbehörde. Laut Bloomberg ermittle die Securities and Exchange Commission (SEC) gegen Binance wegen des Verdachts der unerlaubten Wertpapierausgabe. Demnach hätten Anlegerinnen und Anleger den Token beim ICO (Initial Coin Offering) 2017 mit Renditeerwartungen erworben, die an das Wachstum des Unternehmens gekoppelt waren. In dem Fall – so die SEC – handle es sich bei BNB um einen Security Token und Binance hätte den Verkauf bei der Behörde registrieren lassen müssen.

Binance hat BNB vor fünf Jahren auf den Markt gebracht, in einer Zeit, in der der Krypto-Hype seine erste Hochphase erlebte. Zig ICOs wurden durchgeführt, viele mit heißer Nadel gestrickt. Der damals als Binance Coin und inzwischen zu Build and Build umbenannte Token sei der SEC zufolge als Investition in das Unternehmen vermarktet worden. Somit, argumentiert die Börsenaufsicht, handle es sich bei BNB um ein Wertpapier.

“Jeder ICO ist eine Wertpapierausgabe”

Die ICO-Welle in 2017 operierte im regulatorischen Graubereich. Ob Security, also Wertpapier, oder nicht, wird im sogenannten “Howey Test” geprüft – ein Rahmenwerk aus dem Jahr 1946. Die Anwendung auf Krypto-Assets aber ist knifflig, der Grat zwischen Zahlungsmittel und Wertpapier äußerst schmal.

Die Haltung der SEC jedoch ist eindeutig. SEC-Vorsitzender Gary Gensler erklärte auf dem Aspen Security Forum 2021: “Ich denke, dass jedes ICO, das ich gesehen habe, eine Wertpapierausgabe ist”. Bloomberg zufolge habe die Behörde inzwischen “dutzende” Ermittlungsverfahren wegen ICOs eingeleitet.

Das Verfahren gegen die weltgrößte Krypto-Börse schafft nicht nur einen Präzedenzfall. Es hat auch großen Symbolwert. Mit einer Marktkapitalisierung von 46 Milliarden US-Dollar ist BNB der inzwischen fünftgrößte Coin am Krypto-Markt. Ein BNB kostet aktuell 280 US-Dollar – neun Prozent weniger als am Vortag.

Druck auf Binance steigt

Für Binance dürften die nächsten Monate zäh werden. Mit einem schnellen Ergebnis ist nicht zu rechnen. “Die Untersuchung ist wahrscheinlich noch Monate von einem Abschluss entfernt”, erklärte ein Insider gegenüber Bloomberg.

Dass aus Monaten rasch Jahre werden können, zeigt sich am ähnlich gelagerten Fall Ripple. Das Unternehmen hinter der Kryptowährung XRP wurde bereits im Dezember 2020 von der SEC verklagt. Auch hier lautet der Vorwurf: unerlaubter Wertpapierhandel. Ein Ende in diesem Rechtsstreit ist noch immer nicht in Sicht.

Marktmanipulation, Geldwäsche, Insiderhandel: Binance begleitet eine Reihe weiterer Verfahren. Aufgrund fehlender Prospekte wurde Binance auch schon von der BaFin gerügt. Den Derivatehandel in Deutschland musste die Börse im Sommer 2021 einstellen, ebenso weitere Dienstleistungen in Ländern wie Großbritannien, Japan und Kanada.

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #62 August Test
BTC-ECHO Magazin – Halbjahresabo
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.